Produktionselastizität | VWL Glossar

 
(Theorie der Firma)


ökonomisch:

Die Produktionselastizität ist die prozentuale Änderung der Outputmenge bei einer Änderung der Einsatzmenge eines Produktionsfaktors um einen infinitesimal kleinen Prozentsatz. Sie gibt also näherungsweise an, um wie viel Prozent sich der Output bei einer Inputerhöhung von 1 Prozent ändert.

 
formal:

𝜀 (Q,L) = (dQ : Q) / (dL : L) = (dQ : dL) / (Q : L)


Die Produktionselastizität lässt sich als Quotient aus Grenzproduktivität und Durchschnittsproduktivität angeben.


 Zurück

Repetitorium Axel Hillmann © 2022